ab
20 EUR
Bestellwert
Gratis Lieferung ab 20 Euro
 
kostenloser Versand
nach Deutschland
ab
30 EUR
Bestellwert
kostenlose Nablus-Seife
 
Naturseife geschenkt
Wähle direkt im Warenkorb aus 8 tollen Seifensorten

Tatort Bad - LOGONA Lavaerde Waschcreme mit Patchouli

21.01.2015 07:00  Von:: Franziska Lenz

Diesen Artikel teilen
Google Plus Button Google Plus Button Google Plus Button

Ich hatte es ja letzte Woche bereits angekündigt und nun folgt auch schon der erste Testbericht. Er ist noch nicht vollständig, weil ich das Produkt natürlich länger testen muss, um wirklich was darüber sagen zu können. Deswegen folgt hier nun der erste Teil – meine Erfahrungen der letzten zwei Wochen. Ehe ihr aber im Detail erfahrt wie es bisher lief, möchte ich euch erstmal die LOGONA Lavaerde genauer vorstellen. Mit dem heutigen Post habe ich noch keine Entscheidung getroffen, ob ich das Produkt im Shop aufnehmen will, sodass ich euch in einigen Wochen noch mal etwas darüber berichten werde. So, nun aber erstmal die Infos. Viel Spaß J

Aktueller Haarstatus: sensible Kopfhaut, schuppig, schnell fettend

Bevor ich zum Produkt und meinen Erfahrungen komme, muss ich noch kurz was zu meinem aktuellen Haarstatus einschieben. Ich habe vor circa einem Jahr meine gesamte Kosmetik auf Naturkosmetik umgestellt. Da mir klar war, dass meine Haare das ziemlich mitnehmen wird, hab mich schließlich vorab informiert und mir Shampoo und Conditioner für strapaziertes, trockenes Haar gekauft (i+m Naturkosmetik Repair-Shampoo mit Hanf). Meine Haare waren zu diesem Zeitpunkt zwar noch coloriert, die letzte Färbung/Tönung lag aber schon so 6-8 Monate zurück. Meine Kopfhaut war extrem sensibel, hat total gejuckt. Ein Grund mehr der Silikon-Industrie abzuschwören. Anfangs wurde es auch etwas besser, wobei meine Haare wirklich eine Zeit lang stumpf aussahen, aber kuschelweich waren. Verhältnismäßig schnell (oder besser wider Erwarten) haben sie wieder geglänzt. Dem Herbst und Winter, kälteren und schwankenden Temperaturen und der Heizungsluft verdanke ich nun seit einigen Monaten wieder die alten Probleme. Die Haare sehen manchmal am Ansatz schon nach einem Tag fettig aus, die Kopfhaut juckt und es bilden sich kleine Schuppen. Was also tun? Ich bin inzwischen so frustriert, dass ich bereit bin, fast alles auszuprobieren. Und auf der Suche nach was Neuem bin ich auf die LOGONA Lavaerde gestoßen.

Was ist LOGONA Lavaerde?

Also zunächst ist anzumerken, dass es zwei Sorten der Lavaerde gibt: Lavaerde Waschcreme mit Patchouli und Weiße Lavaerde Lotusblüte. Letztere wäre für meine Haut (trocken) geeignet, nicht aber für meine Haare. Glaube ich zumindest. Also für meine Kopfhaut scheint mir aktuell die Waschcreme mit Patchouli sinnvoll. Folgendes schreibt LOGONA allgemein zur Lavaerde -  Mineralkosmetik ohne Tenside: „Die besonders hautschonende Reinigung mit natürlichen Tonmineralien ist vollkommen reizfrei und sehr hautverträglich. LOGONA Lavaerde reinigt Haut und Haar, ohne die natürliche Schutzschicht auszulaugen. Braune Lavaerde ist besonders empfehlenswert bei empfindlicher oder unreiner Haut, sensibler Kopfhaut, Schuppen oder fettigem Haar. Bei trockener und empfindlicher Haut oder feinem Haar empfiehlt sich die weiße Lavaerde, die reich an Kaolin ist. Mit Lavaerde gewaschenes Haar wird seidenweich und glänzend und muss auf Dauer seltener gewaschen werden. Gut ist Lavaerde übrigens nicht nur für den Menschen:  Es ist zu 100 % umweltverträglich, denn es enthält keine Tenside oder andere Substanzen, die das Abwasser belasten könnten.“ Die braune Lavaerde ist BDIH-zertifiziert und frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen. Außerdem enthält sie keinerlei Rohstoffe aus der Erdölchemie bzw. Paraffine. Konkret dazu LOGONA: „Lavaerde Waschcreme Patchouli liefert sanfte Reinigung aus der Tube. Lavaerde reinigt äußerst schonend, denn ihr Reinigungsvermögen beruht auf einem rein physikalischen Wirkprinzip: In Wasser angerührt, bindet Lavaerde Schmutz- und Fettpartikel und macht sie leicht abspülbar. Besonders empfehlenswert bei empfindlicher oder unreiner Haut, bei sensibler Kopfhaut sowie bei Schuppen und fettigem Haar.“

Was ist drin in der LOGONA Lavaerde Waschcreme?

LOGONA Lavaerde Waschcreme Patchouli

Das Entscheidende an einem Produkt ist selbstverständlich nicht die Verpackung, auch wenn unsere Augen und unser Herz uns das gern weismachen wollen. Nee, ganz klar sind es die Inhaltsstoffe und in der braunen Lavaerde Waschcreme sind es diese: gereinigtes Wasser, mineralische Tonerde, Mischung ätherischer Öle, Glycerin, Alkohol, Neemextrakt, Patchouliöl, Glimmer, Titandioxid, ätherische Ölinhaltsstoffe. Die Wascherde ist vegan, laktose- und glutenfrei. Ist für mich irrelevant, aber ich hörte, es gibt da den einen oder anderen mit einer Unverträglichkeit. Dementsprechend find ich es schon mal gut, dass man diese Info bekommt, denn ich kann mich selten daran erinnern, das bei anderen Herstellern gelesen zu haben. Insgesamt finde ich diese Liste der Bestandteile soweit in Ordnung, auch wenn ich gern auf Alkohol verzichten würde. In Naturkosmetik ist das ja aber häufig ein Problem. Von den ätherischen Ölen merke ich kaum etwas, da die Tonerde sehr dominant ist und auch etwas vom Neemextrakt meine ich zu erriechen.

Woche 1 mit dem LOGONA Naturkosmetik-Shampoo

Freitag

Was ich übrigens ziemlich bezeichnet fand: Ronny kam nach Hause und fragte mich „was riecht’n hier so komisch?“ – wir fanden dann raus, dass es mein frisch mit Lavaerde gewaschener Kopf war ;-) also während des Haare trocknens duftet ihr noch ein wenig nach Erde, aber das legt sich – versprochen. Und ich selbst hab das gar nicht bemerkt, ich fand es relativ geruchsneutral. Nichtsdestotrotz ganz ehrlich: du wäscht dir mit Erde das Haar und dementsprechend riecht es auch, das sollte man wissen.

Sonntagmittag

So, also es ist wieder Waschtag für die Haare, leider hat die Waschcreme noch nicht dazu geführt, dass meine Haare länger waschfrei bleiben. Ein möglicher Grund: ich hatte die Vorahnung, dass ich das Zeug falsch benutzt habe. By the way: es hat mich schon beim Kauf genervt, dass auf der Verpackung nicht drauf steht wie man es anwendet – was unter der Prämisse, dass man sich das nicht mal eben auf den Kopf klatschen kann, echt mies ist. Und deshalb war das bei nordjung.de von Anfang an mein Ansatz: immer, aber wirklich immer die Anwendung mit zu beschreiben und möglichst viele Infos zu liefern. So, aber zurück zum Thema…da bei der ersten Haarwäsche die Badewanne mehr von der Lavaerde abbekommen hat als mein Kopf, hab ich mich mal schlau gemacht und herausgefunden, dass das Ganze mit Wasser gemischt und zu einer gelartigen Masse verrührt werden muss. Aha, siehe da – hätte ich von selbst drauf kommen können; allerdings unterscheidet sich natürliche Kosmetik gern mal ein wenig von der herkömmlichen, sodass es durchaus auch so hätte funktionieren können. Nun dann, etwas Wasser dazu gemischt (übrigens viel zu viel) und die Haare damit gewaschen. Das ging deutlich besser. Und wieder komme ich zu dem Schluss: das Haar wird megaweich!

Und nebenbei: vor dem Waschen sahen die Haare abgesehen vom Ansatz top aus – super glänzend, kuschelig weich und das ohne Conditioner und natürlich ohne Silikone. Das finde ich wirklich beeindruckend!

LOGONA Lavaerde Waschcreme Inhalt LOGONA Lavaerde Waschcreme aufloesen LOGONA Lavaerde Waschcreme Anwendung

Montagmorgen: mein Kopf juckt wie Sau, die Haare sehen irgendwie etwas stumpf aus – ich werde heut Abend definitiv wieder Conditioner brauchen! Allerdings bin ich grad sehr frustriert über die Wirkung des Shampoos. Wehe, das wird nicht besser!

Dienstagabend: mmmhm, wie hab ich doch diesen Erde-Geruch vermisst ;) da ich leider krank bin, konnte ich das Haare waschen einen Tag schieben…hochgetüdelt sehen die Haare erträglich aus, aber sobald die Bürste ansetzt -  nope, das müssen wir ändern! Also, Lavaerde-Paste angerührt, los geht’s. Ich habe mich heute außerdem für eine saure Rinse entschieden, vielleicht bringts ja was – übrigens auch eine Premiere. Das Waschen ging soweit ganz gut, auch wenn ich es noch immer seltsam finde, das wirklich so gar nichts schäumt, wobei ich das Gefühl habe, dadurch meine Haare gründlicher zu waschen und mir mehr Mühe zu geben. Die saure Rinse (mit Apfelessig) rübergekippt – ganz prima, kaltes Wasser ist ja SO toll. Jetzt riech ich nach Erde und Essig, das wird immer besser. Mal sehen, was Ronny heute zu meinem Dufte-Haar sagen wird ;)

Woche 2 mit dem Lavaerde-Shampoo

Sonntag: Nachdem ich am Donnerstag einmal aus Zeitgründen fremd gewaschen habe (Lavera Anti-Schuppen Shampoo), habe ich heute wieder das Lavaerde Shampoo angerührt. Mit der Konsistenz bin ich noch immer nicht so recht zufrieden, ich tüftel noch ein wenig rum. Als Haarkur habe ich 2 Gläser Wasser mit einem EL Meersalz gemischt und mir über die Haare gekippt. Meine Erwartungen daran sind nicht sonderlich hoch, aber ich lass mich gern überraschen.

Ach und nebenbei: Mitte Februar habe ich einen Termin in einem Naturfriseur-Studio, worauf ich seeehr gespannt bin. Die Erstbehandlung setzt sich aus Beratung und nach Bedarf/Wunsch Schnitt und/oder Farbe zusammen. Dauer: mindestens 2 h; Kosten: 65 Euro pro Stunde. Also es wird saftig, aber ich versuchs mal. Ich werde euch davon berichten. Vielleicht ist die Lavaerde ja absolut ungeeignet für mich ;)

LOGONA Lavaerde Waschcreme vorher nachher

Dienstag: Heute war wieder Waschtag, hier gibt es also noch keine wirklichen Fortschritte zu verzeichnen, was die Häufigkeit des Haarewaschens betrifft. Aber zwei Wochen sind aus meiner Sicht auch keine wirkliche Zeit um der Haarstruktur, der Kopfhaut und dem Shampoo eine Regeneration zu ermöglichen. Am Sonntag hatte ich etwas zu viel Shampoo angerührt, sodass ich den Rest in eine kleine Shampooflasche gefüllt habe (merke: ich brauche noch einen kleinen Trichter). Das Shampoo war bis heute etwas ausgetrocknet, also hab ich ein wenig Wasser dazugegeben, aufgeschüttelt und fertig. Nun war es ziemlich flüssig und eigentlich hat das ganz gut funktioniert. Eine Veränderung merke ich aber: zum einen juckt meine Kopfhaut nicht mehr so sehr und die sich durch die Irritationen der Kopfhaut gebildeten Schüppchen werden weniger. Nach zwei Wochen ist das durchaus ein akzeptables Ergebnis.


1 Kommentare

toller Bericht!

Ich wollte mir diese Waschcreme eigentlich auch mal kaufen. Aber die sieht ja mal echt komisch aus... zumindest wenn sie direkt aus der Tube kommt... ich sag mal lieber nicht, woran mich das erinnert :-D

Aber ok, wenns denn hilft, warum auch nicht.

Ina - 22. Januar 2015

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.