Tatort Bad – das Schoenenberger ExtraHair Haarspray

Nach Urlaub, Hochzeit von Freunden und Co. habe ich mich mal wieder in meinem Bad eingesperrt und für euch wie wild getestet. Bei aller Liebe zur Naturkosmetik will frau dennoch nicht auf das Haarstyling verzichten und so begann die Reise durch den Naturkosmetik-Stylingprodukte-Dschungel. Wobei Dschungel übertrieben ist, es ist eher eine Lichtung, denn die Auswahl hält sich noch in Grenzen. Aber um mal nicht ewig drum herum zu reden, ich habe nun einige Monate lang das Schoenenberger ExtraHair Haarspray mit Bio-Pflanzensaft getestet. Gekauft habe ich es in einem Reformhaus für ca. 10 Euro, es sind 200 ml drin. Das Haarspray ist BDIH-zertifizierte Naturkosmetik.

Wissenswertes zum Schoenenberger Haarspray

schoenenberger-extrahair-haarsprayZunächst die Infos, die Schoenenberger zu dem Produkt gibt: „Für den perfekten Halt und Volumen, schnell trocknend. Bio-Birkensaft und Zinnkrautsaft in Verbindung mit Schellack schützt das Haar optimal vor äußeren Einflüssen. Bambus wird aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit und Geschmeidigkeit in der Haarpflege eingesetzt.“ Sodann; ich habe mich für euch mal auf die Suche nach den Inhaltsstoffen gemacht, denn leider sind sie nicht auf der Verpackung oder der Website von Schoenenberger zu finden.

schoenenberger-extrahair-haarspray-testINCI: Alcohol, Shellac, Glycerin, Equisetum Arvense Leaf/Stem Juice*, Betula Alba Leaf Juice*, Aqua, Bambusa Vulgaris Leaf/Stem Extract, Potassium Sorbate, Parfum, Limonene, Linalool
* = aus kontrolliert biologischem Anbau

Eine deutsche Deklaration habe ich nirgends finden können, deshalb möchte ich euch zumindest (unsortiert) die Inhaltsstoffe nennen: Alkohol, Schellack, Glycerin, Zinnkraut/Ackerschachtelhalm *, Birkensaft*, Bambusextrakt, Kaliumsorbat (Konservierungsmittel), Duftstoffe.

Laut codecheck.info sind die Inhaltsstoffe super und unbedenklich. Zum Schellack möchte ich nur kurz erwähnen, dass es sich um einen tierischen Inhaltsstoff handelt, gewonnen aus Ausscheidungen der Lackschildlaus. Schellack verleiht Stylingprodukten den notwendigen Halt und wird typischerweise in Naturkosmetik verwendet. Dennoch: für Veganer (und Vegetarier) ungeeignet.

Getestet: Haarspray von Schoenenberger Naturkosmetik

schoenenberger-extrahair-haarspray-bambus-orangeAlso, vorweg möchte ich sagen, dass natürliches Haarspray generell eine sehr schwierige Angelegenheit ist und ich selbst bei konventionellen Produkten meine Lieblinge hatte, wobei die nicht mal am Hersteller festzumachen waren. Das Schoenenbeger Haarspray ist mein erstes Haarspray und ich habe es schon viele Monate, denn seit meinem Umstieg auf Naturkosmetik verwende ich eigentlich keine Haarstylingprodukte mehr bzw. sehr selten und mir geht es damit sehr gut. Sofern ich mir doch mal die Mühe mache und mir Locken eindrehe oder ähnliches, wäre etwas Halt und Fixierung jedoch ganz nett. So, also das Schoenenberger Haarspray wirkte auf mich optisch ganz nett, wenn auch preislich ganz schön saftig. A propos saftig, da Bambus und Orange drin sein sollen, habe ich auf einen tollen Geruch gehofft und siehe da, das Haarspray riecht tatsächlich verdammt gut. Natürlich ist zu erkennen, dass es sich um ein Stylingprodukt handelt, jedoch steht dieser Duft nicht im Vordergrund, sondern eher eine frische, süßliche Note. Was mir überhaupt nicht gefällt, ist, dass es weder auf der Flasche noch auf der Website von Schoenenberger ausführliche Infos zu den Inhaltsstoffen gibt. Das ist für mich ein absolutes No-Go und ich weiß, dass es den meisten, die sich bewusst für Naturkosmetik entschieden haben, ähnlich geht. Dementsprechend kann man/frau sich nur darauf verlassen, dass es sich um zertifizierte Naturkosmetik handelt und somit gewisse Inhaltsstoffe tabu sind – weiß aber eben auch nicht jeder!

Zum Produkt als solches bin ich ehrlich gesagt zwiegespalten. Es ist sehr wichtig, dass man beim Aufsprühen auf das Haar einen gefühlt großen Abstand lässt, da sich das schnell trocknende Spray sonst wie eine Klebmasse auf die entsprechende Haarpartie legt und das einfach nur blöd aussieht. Das würde ich jedoch nicht dem Naturkosmetik-Produkt per se zuschreiben, sondern der Tatsache, dass es sich um ein Pumpspray handelt – gut bzw. besser für die Umwelt, aber mit dem Manko, dass es schwieriger in der Handhabung (Dosierung) ist und der Pumpkopf relativ schnell verklebt. Im Vergleich zu konventionellen Pump-Haarsprays verklebt der Sprühkopf jedoch nicht so sehr, dass es nicht mehr nutzbar ist, man muss lediglich etwas kräftiger pumpen. Zum Thema Halt bin ich hin- und hergerissen, ich finde der ist okay, man muss halt bedenken, dass es sich um Naturkosmetik und keine Chemiebombe handelt, dementsprechend ist der Halt mit klassischen Haarsprays nicht annähernd zu vergleichen. Das versprochene Volumen allerdings bleibt gänzlich aus, diesbezüglich merke ich wirklich gar keinen Unterschied.

Fazit: Schoenenberger ExtraHair ja oder nein?

Also, alles in allem ist das Spray ganz nett, aber noch nicht das, was ich für mich zumindest suche. Einige Testerinnen haben von weißen Rückständen in den Haaren gesprochen, was ich nicht bestätigen kann. Allerdings überzeugt mich die Wirkung des getesteten Haarsprays nicht wirklich. Hier die Pro’s und Con’s noch mal im Überblick:

Pro

Contra

Angenehmer Duft Verklebt das Haar bei zu geringem Abstand zwischen Sprühkopf und Haar
Gute Inhaltsstoffe Kein/kaum Volumen
Halt im Alltag in Ordnung Halt bei aufwendigen Stylings unzureichend
Zertifizierte Naturkosmetik Teils weiße Rückstände im Haar
Gut auskämmbar (bei richtiger Handhabung) Tierische Inhaltsstoffe für Veganer ungeeignet
Umweltfreundliches Pumpspray

Alles in allem muss ich sagen, dass mich das Haarspray nicht ausreichend überzeugt hat, um es ins Sortiment aufzunehmen, denn ich bin der Meinung, dass bei einem Preis von 10 Euro auch ein annähernd passables Ergebnis für jedermann drin sein sollte. Das konnte ich so leider nicht feststellen. Ich teste es dennoch weiter und ändere vielleicht irgendwann meine Meinung – wenn ihr positive Erfahrungen gemacht habt, teilt mir dies sehr sehr gern mit!

By | 2017-08-21T19:34:26+00:00 August 21st, 2017|Blog|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment