Tatort Bad – die neue Mittwochs-Serie

Keine Sorge – ich bringe niemanden um, bzw. wenn höchstens mich selbst 😉 also Spaß beiseite: ab sofort werdet ihr jeden Mittwoch im Blog ein Testbericht von mir finden. Ich möchte für euch verschiedene Naturkosmetik-Produkte vortesten und werde hier anschließend darüber berichten. Der Clou: Produkte, die mich überzeugen konnten, nehmen wir in unser Sortiment auf (wenn sie nicht schon dabei sind), alles, was versagt und nicht überzeugt, kann draußen bleiben. Wieso ich das tue? Na ja abgesehen davon, dass ich gern Neues probiere, möchte ich euch ermöglichen, nicht die gute alte Katze im Sack zu kaufen, sondern ausschließlich Produkte, die überzeugen. Bei der Vielzahl der Hauttypen und allen möglichen Allergien und Überempfindlichkeiten, die sich dazu paaren, ist es zugegebenermaßen schon ziemlich vermessen, mich selbst als Kosmetik-Guru anzusehen. Geb ich euch recht und hier kommt ihr ins Spiel. Wenn ein Produkt mich nicht überzeugen kann, ihr aber positive Erfahrungen gemacht habt, teilt uns das mit….und je mehr das tun, umso höher die Chance, uns doch davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, das Produkt aufzunehmen. Außerdem dürft ihr jederzeit gern Vorschläge einbringen, was ich als nächstes testen soll.

Check: welcher Hauttyp bin ich? – Ergebnis: Trockene Haut

trockene-hautDas ist ganz einfach. Um es bildlich zu machen: ich bin die Wüste, ein vertrockneter Ast, kurzum: ich habe manchmal das Gefühl, trockene Haut erfunden zu haben. Am schlimmsten getroffen hat es dabei die Gesichtshaut. Aber der Reihe nach. Was macht trockene Haut aus? An sich ist dieser Hauttyp leicht zu bestimmen. Man nehme etwas Wasser und creme sich danach nicht ein. Das Ergebnis: eine spannende Haut, die teils anfängt zu jucken oder Schüppchen bildet. Wobei das Spannen wirklich sehr unangenehm sein kann. Wieso ist das so? Die Haut trocknet aus, weil zu viel Wasser nach außen abgegeben wird. Hintergrund ist eine gestörte Hautbarriere. Besonders problematisch ist eine zusätzliche Belastung durch Heizungsluft, heiße und häufige Bäder sowie starke Sonneneinstrahlung. Das kann ich übrigens bestätigen – im Winter brauche ich sehr viel mehr und noch intensivere Pflege wie die Weleda Coldcream um ohne unschöne Risse in der Haut zu „überleben“. Im Sonnenurlaub kämpfe ich vor allem durch (neben der Sonne) eine zusätzliche Belastung durch chloriges Poolwasser und/oder Salzwasser im Meer nach wenigen Tagen mit extrem trockener Haut, wo selbst milde Cremes vor allem im Gesicht zu einem Brennen führen. Der Rat, eine Creme ohne Alkohol zu benutzen, ist dabei manchmal leichter gesagt als getan. Ausführlicher werde ich dazu in meinem Testbericht zur Sante Nachtcreme berichten.

Testprodukte von alva, Logona und Sante

Den Anfang werden zunächst 3 Produkte machen, die ich euch nach und nach vorstelle. Aus gegebenem Anlass, der sich Neurodermitis nennt, möchte ich euch von meinen Erfahrungen mit der alva Salva-Derm Hautbalance Creme berichten. Diese haben wir bereits im Shop. Dann habe ich mir von Logona die Lavaerde Wascherde mit Patchouli gekauft und teste bereits fleißig. Ich benutze sie als Shampoo für meine Haare, für meine Haut ist sie leider absolut ungeeignet. Das Pendant dazu ist die Logona Weiße Lavaerde Waschcreme mit Lotusblüte – die wiederum könnte ich demnächst mal für meine trockene Haut ausprobieren. Aber da hab ich mich noch nicht festgelegt. Und, vorerst zu guter Letzt, das dritte Produkt, das ich für teste, ist die Sante Naturkosmetik Nachtcreme mit Bio-Goji für trockene Haut. Also dann, ab ins Bad, los geht’s…

By | 2017-08-21T20:21:57+00:00 August 21st, 2017|Blog|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment